Kreismannschaftsmeisterschaften in Sarstedt

FSV-Sarstedter Turnerinnen mit drei Pokalen dabei

Wir waren Ausrichter des größten Gerätturnwettkampfes des Landkreises. Bei den Kreismannschaftsmeisterschaften waren insgesamt 230 Turnerinnen im Alter von 5 bis 26 Jahren gemeldet.

Die Mädchen aus Sarstedt, Hildesheim, Holle-Grasdorf, Bad Salzdetfurth, Nordstemmen, Röllinghausen und Alfeld turnten an den vier Geräten Sprung, Stufenbarren oder Reck, Schwebebalken und am Boden. Unterschieden wurde natürlich auch nach dem Alter, so dass insgesamt 9 verschieden Wettkämpfe ausgeschrieben waren.

Wir haben bei der Organisation alles gegeben. Freitag bis tief in die Nacht wurde aufgebaut, damit am Morgen alles perfekt war. Während der vier Durchgänge sorgte der Moderator in der Halle mit launigen Sprüchen für den geregelten Ablauf. Dabei wies er nicht nur auf das reichhaltige Büffet, sondern auch auf eine neue Funktion des bundesweit eingesetzten Wettkampfprogrammes hin, welches hier Premiere hatte. Die Zuschauer und auch Turnerinnen konnten schon während des Wettkampfes die Ergebnisse per Handy über einen Live-Ticker verfolgen. Realisiert durch unseren FSV-Webmaster Manuel Bruns. 

Und auch der Rahmen stimmte. Nicht nur Claudia Linsel und das NTB-Vorstandsmitglied Bernd Montag waren bei einer Siegerehrung dabei, sondern gleich drei Vertreter der Stadt Sarstedt, als es hieß die Pokale zu überreichen.

Zusätzlich wurden am Sonntag die Zuschauer mit einer tollen Showeinlage unserer Tanzgruppe Pepper Chicks auf die Siegerehrung eingestimmt.

Die verschiedenen Alters- und Leistungsklassen erstreckten sich auf zwei Durchgänge an zwei Tagen.

Die Jüngsten sind gerade zur Schule gekommen und zeigten teilweise sehr konzentriert, teilweise noch schüchtern ihre Übungen. Hier sammelten unsere Mini-Minis mit Luise Breusing, Clara-Marie Laudage, Merle Bormann und Nele Blaut erste Wettkampferfahrungen.

In der Klasse der 8-jährigen turnten Giulia Gawenda, Louisa Kese, Chiara König, Nina Himmelmann und Magdalena Bahn die P3 – P5-Übungen. Trotz toller Leistungen reichte es leider nur zu Platz 6.

  .  
In er jahrgangsoffenen Klasse, in der am Gerät zwischen der P3 bis P5 gewählt werden, waren die FSV-Minis Lea Kalkofen, Lene und Fiene Schlaadt, Anna Meisler und Mia Speit dabei. Sie kamen gut durchs Programm und wurden sechste.   

Die Turnerinnen, die zwischen der P6 und P7 wählen konnten, durften maximal 11 Jahre alt sein. Hier gab es den ersten Pokal für die FSV. Melina Unrein, Lilly Guljau, Antonia Bielenberg, Emily Kress und Valeria Sieghan bildete die Mannschaft und durften am Ende den Pokal für den dritten Platz entgegennehmen.

Aber wir konnten uns auch über einen Titel freuen. Franziska Spilker, Justina Unrein, Pia-Marie Drauschke, Jil Brüggemann und Lille Piepkorn waren an allen Geräten und auch in der Einzelwertung mit Pia, Franziska, Justina und Jil nicht zu schlagen. Sie wagten sich teilweise an die anspruchsvolle P8, die erstmal einen Flick-Flack erfordert. Pia war außerdem mit Abstand die beste Einzelturnerin.

In der Kürklasse LK4 wagten sich sechs junge Damen erstmal an Kürübungen. Lana Kiene, Emily-Faith Hughes, Antonia Kese, Charlotte Wellershoff, Joy Adam und Finja Bruns erreichten hier den tollen fünften Platz.

In der Kürklasse LK3 verpassten wir das Treppchen nur ganz knapp. Jacqueline Coldewey, Saskia Purschke, Eva Stanetzek, Kira Kromrey, Laura Rubin und Lea Fichtel erfreuten das Publikum mit ihren sauberen Übungen.

In der Kürklasse LK3 mit Bonuselementen stand wieder eine Mannschaft auf dem Podest. Platz 3 belegten Tina Haushalter, Mareike Schläger, Dora Borcholt, Sina Knispel und Elina Reich.

Die kompletten Ergebnisse sind im Internet einsehbar unter:

 www.geraetturnergebnisse.de

Bezirksliga-Rückkampf

FSV-Turnerinnen haben ihren HERO de Bockenem

Der zweite Wettkampf der diesjährigen Bezirksliga wurde vom TUS Holle-Grasdorf in Bockenem ausgerichtet. Mit dabei wieder 5 Mannschaften aus Sarstedt.

Im ersten Durchgang durfte unsere bisher zweitplatzierte Mannschaft  in der Landesliga-Kür-Klasse LK3 starten. Leider mussten sie gleich auf 4 Turnerinnen der erfolgreichen Mannschaft ganz verzichten. Saskia Purschke, die aufgrund einer Verletzung nur am Schwebebalken starten konnte, war trotzdem eine wichtige Stütze der Mannschaft. Tina Haushalter, eigentlich stärkste Turnerin, kam mit Bauchschmerzen nach Bockenem um nur dabei zu sein. Dann aber verpatzte Jacqueline Coldewey ihre sonst absolut sichere Stufenbarrenübung. Kurzerhand zog Tina den Turnanzug an und ging 2 Minuten später ans Gerät. Mit ihrem Start an zwei Geräten konnte sie der Mannschaft am Ende den hervorragenden dritten Platz von dreizehn Mannschaften retten. Sarstedt hatte hiermit ihren eigenen „Hero de Bockenem“ – analog zu Nationalturner Andreas Toba, der der Mannschaft in Rio verletzt den Einzug ins Finale rettete. Elina Reich war die Bank in der Mannschaft. Sie turnte sich unter die 10 besten Einzelturnerinnen. Nicht zu vergessen sind aber Kira Kromrey, Eva Stanetzek und Sina Knispel, die ihre Trainingskameradinnen würdig vertraten. Kira zeigte einen sicheren Sprung, Eva überraschte mit einer sauberen und schwierigen Bodenübung und Sina turnte nach 9-monatiger Pause gleich drei Geräte und die beste Bodenübung der Mannschaft.

Die Bezirksklasse 1 verlangte von den Turnerinnen Übungen der Schwierigkeitsstufe P7. Beim ersten Wettkampf lief es für die FSV-Mädels noch nicht optimal, aber diesmal klappte es besser. Franziska Spilker durfte ihre Sicherheit an allen Geräten ausspielen, Justina und Melina Unrein brachten der Mannschaft wertvolle Punkte am Sprung, Emily Kress unterstütze am Spezialgerät, dem Schwebebalken und Antonia Bielenberg zeigte ihre Eleganz bei der Bodenübung, während Lilly Guljau die Stufenbarrenübung sauber hinter sich brachte. Am Ende konnte die Mannschaft wieder den 6 Platz belegen, diesmal aber wesentlich zufriedener als bei ersten Durchgang.

Jetzt heißt es für alle fleißig weiter trainieren, denn in 5 Wochen finden bereits die Kreis-Mannschafts-Meisterschaften statt, die in diesem Jahr vom heimischen Verein, der FSV Sarstedt, ausgerichtet werden.

 

Mit ohne Orti gehts fast noch besser - Turnerinnen überraschen mit 2. Platz in der Bezirksliga

 

Anfang September wurde die Sommerpause der Turnerinnen mit dem ersten Bezirksligawettkampf beendet. Mit dabei auch zwei Mannschaften der FSV.

Unsere Mädels der Pflichtklasse starten in der P7 mit Pia-Marie Drauschke, Franziska Spilker, Justina und Melina Unrein, Emily Kress sowie Antonia Bielenberg. Leider gab es in der neuen Wettkampfsaison noch einige Unsicherheiten. Allerdings konnten besonders Justina und Pia am Sprung die beiden besten Überschläge zeigen und Pia sowie Melina konnten am Stufenbarren wertvolle Punkte zum Mannschaftsergebnis beitragen. Am Schwebebalken kamen nur Emily und Franziska ohne Absteiger durch die Übung. Beide zeigten auch am Boden die besten Leistungen, ergänzt durch Antonia, die mit ihrer ersten P7-Übung gleich in die Wertung kam. So konnten sich die Mädchen bei der Siegerehrung trotzdem über einen sechsten Platz von 8 Teilnehmern freuen. Bis zum Rückkampf am 23. September wird nun noch an den Übungen gefeilt, um den ein oder anderen Platz gut zu machen.

Anders lief es in der Kür-Leistungsklasse 3. Ohne Trainerin Ortrud Kepper-Bruns traten Saskia Purschke, Jacqueline Coldewey, Dora Borcholt, Mareike Schläger, Elina Reich sowie Tina Haushalter und Neuzugang Lea Fichtel in Bestbesetzung an. Am Zittergerät Balken hat sich Saskia zu einer guten Startturnerin entwickelt. Tina, Lea und Mareike lieferten hier die drei besten Punkte, die dann in die Endwertung eingingen. Am Boden konnten Tina, Dora und Mareike mit sauber geturnten Vorträgen punkten, während die Mannschaft am nächsten Gerät die leistungsstarken Springerinnen Dora, Lea und Elina vorn sah. Abschließend ging es zum stärksten Gerät, dem Stufenbarren. Tina, Elina, Jacqueline und Mareike gaben alles. So gingen am Ende an jedem Gerät drei gute Übungen in die Wertung ein, so dass die Mannschaft bei der Siegerehrung völlig überraschend hinter Kirchweyhe auf dem zweiten Platz landete. Einziger Wehrmutstropfen war die Verletzung von Saskia am Boden, deren Einsatz beim nächsten Wettkampf noch nicht sicher ist. Sollte der Platz gehalten werden, würden sich die Mädchen zum Landesfinale qualifizieren. Allerdings muss die Mannschaft dann leider auf 3 starke Turnerinnen verzichten. 

FSV-Mädels beim Deutschen Turnfest in Berlin

Wie bunt ist das denn?

Ein Motto, welches treffender nicht sein konnte, wurde für das Internationale Deutsche Turnfest 2017 gewählt. In Berlin versammelten sich nicht weniger als 80.000 Turnerinnen und Turner der verschiedensten Altersklassen, um gemeinsam am bunten Programm der viel Turnsportarten teilzuhaben. Mit dabei auch 15 Turnerinnen der FSV Sarstedt, die mit ihrer vierköpfigen turnfesterfahrenen Betreuercrew das verlängerte Pfingstfest in der Hauptstadt verbrachten.

Bei strömenden Regen war die Hinfahrt in überfüllten Zügen die erste Herausforderung. Aber nachdem die „Betten“ in der renickendorfer Schule bezogen waren und die Gruppe sich dem Brandenburger Tor näherten, kamen langsam alle in Turnfeststimmung. Endlich konnten sie den Festumzug auf der Straße des 17. Juni bewundern, gefolgt von der Eröffnungsveranstaltung direkt am Wahrzeichen Berlins. Ein erstes tolles Erlebnis.

Am Sonntag musste erst einmal das Festgelände in den Messehallen kennen gelernt werden, bevor es quer durch die Stadt zu den Deutschen Meisterschaften der Frauen in die Max-Schmeling-Halle ging. In der ersten Reihe konnten die Turnerinnen den Wettkampf mit Elli Seitz, Pauline Schäfer und Kim Bui bestens verfolgen und heimsten auch die ein oder anderen Autogramme und Selfies ein. 
Nach einem Kurzaufenthalt im Mauerpark wurde für ein gesundes Mahl beim Italiener gesorgt.
Den Pfingstmontag nutzten die Sarstedter, um die Festmeile in der Innenstadt mit zahlreichen Mitmachangeboten zu erkunden, aber auch um durch das Regierungsviertel zu bummeln. Auch ein Gottesdienst im Dom war eins der Angebote. Hier schlugen Trampolinspringer in der Kirche die Brücke zwischen „Himmel und Erde“.
Die Deutsche Meisterschaft der Männer war das nächste Highlight, denn Fabian Hambüchen, Andreas Toba, Marcel Nguyen und Lukas Dauser sieht Man nicht jeden Tag live.  

Den letzten Tag verbrachte die Gruppe wieder auf dem Messegelände. Neben der Verkaufshalle, wo die Trainer einige Geräte für die FSV-Fitness- und Gesundheitskurse ergatterten, wurden in den Nachbarhallen zahlreiche Wettkämpfe ausgetragen. Von den Deutschen Meisterschaften unter anderem im Röhnrad, im Trampolin, Aerobic, Gymnastik und Tanz ging es auch zum Wahlwettkampf, wo sich Turner jeden Alters (auch über 80) an die Geräte wagten. Die FSV-er hatten sich aber in diesem Jahr statt Wettkampf für eine Trainingseinheit am geliebten Airtrack entschieden. Und so wurden bei externen Trainern auf dem federnden Luftkissen Grundlagen verbessert und neue Teile getestet.

Nach einer kurzen Ruhepause bei endlich schönem Wetter ging es weiter zum nächsten Highlight, der Stadiongala. Das Olympiastadion ist sicherlich auch ohne Programm eine Reise wert, aber wenn dort zwischen den gezeigten Großbildern, die man nur von Olympiaeröffnungen kennt, die Bundeskanzlerin erscheint, Fabian Hambüchen großartig verabschiedet wird und das gesamte Turnteam von Rio in einem Bus durch das Stadion fährt, dann wird keiner müde. Nach dem Abschluss mit Udo Lindenberg ging es in einer langen FSV-Schlange Hand in Hand zurück zur Bahn, so dass keiner verloren ging.  

Am Mittwoch war eigentlich nur noch die Rückfahrt geplant. Aber am Bahnhof erfuhren die Mädchen vom Gewinn eines Airbeams, mit dem schwierige Teile am Schwebebalken geübt werden können. Der Jubel war groß, aber leider musste das Turngerät am gleichen Tag vom Messegelände abgeholt werden. Im Zug haben die Betreuer aber auch das geregelt. Und als Turnstar Tabea Alt das Gruppenbild mit den FSV-Mädels auf Instagram gepostet hat und Fabian Hambüchen dieses auch noch geliked hat, war das Glück perfekt.

Kreismeisterschaften - 2 Treppchenplätze- 12 Turnerinnen beim Bezirk!

30 unserer Leistungsturnerinnen im Alter von 7 – 22 Jahren starteten Ende Februar in die Wettkampfsaison. Nach intensiver Vorbereitung waren wir sowohl in Kreiswettkämpfen vertreten, als auch in solchen, die als Qualifikation zu den Bezirks- und Landesmeisterschaften galten.

Im Kreiswettkampf turnten die Jüngsten. Am besten war hier die 8-jährige Luisa Kese mit Rang 11. Die erst 7-jährige Giulia Gawenda wurde 15. Beide wagten sich an den Sprung in den Handstand auf dem Mattenberg. Chiara König wurde bei ihrem ersten Einzelwettkampf mit Rang 19 belohnt, Nina Himmelmann belegte Rang 21, Magdalena Bahn ebenfalls beim ersten Wettkampf Rang 34.
Bei den 9-11-Jährigen bekam Antonia Kese einen Pokal für den dritten Platz mit tollen Leistungen am Reck und Boden.  Joy Adam belegte Platz 21, Lea Kalkofen wurde 23. und Einsteigerin Darja Wirschke 27..

Antonia Bielenberg und Charlotte Wellershoff waren als 9-jährige schon komplett in der Lage die Bezirks-Pflichtklasse (P) 6 zu turnen. Sie belegten im sehr dichten Leistungsfeld die Plätze 8 und 9. Noch besser lief es beim Bezirkswettkampf der 9-11-Jährigen. Hier konnte sich Melina Unrein in der P6/P7 mit dem 5. Platz direkt zum Bezirk qualifizieren. Emily Kress belegte den guten 6. Platz. Valeria Sieghan freute sich über Platz 9, Lilly Guljau belegte mit vielen neu gewagten Teilen Platz 10.

Die Pflichtstufe 6, 7 oder 8 konnte bei den 11 – 14-jährigen gewählt werden. Franziska Spilker errang mit ausgeglichenen Leistungen den Bronzerang und wieder einen Pokal. Direkt dahinter erturnen sich Pia Drauschke und Jil Brüggemann die Plätze 4 und 5. Justina Unrein wurde sechste.  

In der Kürklasse 4 waren zwei Wettkämpfe auf Kreisebene ausgeschrieben. Lana Kiene wurde bei den Jüngeren mit einer guten Leistung am Stufenbarren 8. Die sprungstarke Fatma Dere belegte bei den Älteren Platz 15, Michelle Ivanov Platz 19.

In der schwereren Leistungsklasse 3 stellten wir mit 5 Turnerinnen das stärkste Feld. Dora Borcholt trotzte dem schulischen Stress und wurde mit drei Bestwertungen dritte in ihrer Altersklasse. Leonie Bruns freute sich über den 5. Platz. Elina Reich war noch krankheitsgeschwächt, erturnte aber dennoch Rang 7.  Kira Kromrey überzeugte mit einer der besten Balkenübungen und Platz 9.

Beste FSV-Turnerin aber war die 20-jährige Jacqueline Coldewey. Mit den Bestwertungen an ihren Spezialgeräten Barren und Boden schaffte sie es auf den Silberrang.
Saskia Purschke wagte sich wieder an die hohen Anforderungen der LK2 und belegte insgesamt Rang 4. Leider verletzte sie sich in der Folgewoche beim Training und fällt damit für die kommenden Wettkämpfe aus.
In ihrer Altersklasse turnten die 16 und 17-jährige Tina Haushalter und Mareike Schläger ebenfalls die LK2. Tina – noch grippegeschwächt – hatte am Stufenbarren Einbußen, dennoch belegte sie am Ende Platz vier vor Mareike Schläger, die leider an dem Zittergerät patzte und sich so eine bessere Platzierung verbaute. 

Die FSV-Farben werden folgende 12 Turnerinnen bei den Bezirksmeisterschaften Ende März in Großburgwedel vertreten:
Melina Unrein, Franziska Spilker, Pia Drauschke, Jil Brüggemann, Dora Borcholt, Leonie Bruns, Jacqueline Coldewey, Tina Haushalter, Mareike Schläger, Saskia Purschke, Emily Kress und Justina Unrein.
Das ist eine noch nie da gewesene Leistung gezeigt, auf die der Verein stolz sein kann. Für die Qualifizierten konnten die Trainerinnen noch ein Sondertraining im Leistungszentrum in Hannover buchen, wo sie sich noch einmal gezielt vorbereiten wollen.

Bezirksmeisterschaften – erfolgreich wie noch nie!

Gleich zwei Plätze auf dem Treppchen und weitere vier Turnerinnen unter den Top-Ten, das war die Ausbeute der diesjährigen Bezirksmeisterschaften, die im März in Großburgwedel stattfanden.

IMG 5160 Web

Die FSV-Mädels mussten sich vorab bei den Kreismeisterschaften im Februar in Sarstedt qualifizieren. Und dies gelang gleich 12 Turnerinnen. Leider konnten Saskia Purschke und auch Mareike Schläger gesundheitsbedingt nicht starten und so blieben noch 10 fleißige Turnerinnen, die sich den hohen Anforderungen stellten.

In der Kür-Leistungsklasse 3 der Erwachsenen ging die 20-jährige Jacqueline Coldewey an den Start. Ihr erstes Gerät war der Stufenbarren, ihre Paradedisziplin. Allerdings sollte es diesmal nicht ganz klappen, denn der Sohlumschwung gelang ihr so gut, dass sie ihn gleich 5 x zeigte, weil ihr der Griffwechsel zum oberen Holm nicht gelang. Die Lacher waren auf ihrer Seite, aber leider musste sie deswegen einen Punkt Abzug in Kauf nehmen. Die anderen Geräte klappten aber recht gut, so dass sie am Ende auf dem 9. Platz landete.   

Dora Borcholt und Leonie Bruns (beide 16) waren in der gleichen Klasse bei den Jüngeren qualifiziert. Leonie, leider nicht topfit, kämpfte sich aber durch und zeigten einen tollen Wettkampf, der mit der höchsten Balkenwertung des Durchgangs und Platz 15 (von 27) belohnt wurde. Mit einer ausgeglichenen Leistung konnte Dora alle Anforderungen erfüllen und sprang damit in den Bereich der Qualifizierten zu den Landesmeisterschaften. Platz sechs war die Belohnung. Besonders ihre Stufenbarrenübung sorgte dabei für Aufsehen. 
Am Sonntagmorgen ging es mit den Pflichtstufen 6 und 7 weiter. Melina Unrein (10), als 5. beim Kreis qualifiziert, konnte sich stark verbessern und zeigte besonders am Schwebebalken eine gute Übung ohne Sturz. Ein toller neunter Platz war das Ergebnis. Genau der Balken war es, der Emily Kress (11) zum Verhängnis wurde. Eigentlich ihr bestes Gerät, aber diesmal musste sie zwei Stürze in Kauf nehmen und damit Platz 21. Trotzdem ist es ein toller Erfolg für sie, überhaupt dabei zu sein.

Die FSV war in einer weiteren Pflichtklasse gleich mit vier Turnerinnen vertreten. Jil Brüggemann, Pia Drauschke, Justina Unrein und Franziska Spilker durften in dem Wettkampf der 11- bis 14-Jährigen zwischen den Übungen der P6, P7 und P8 wählen. Leider startete Jil am Stufenbarren mit einem spektakulären Sturz und konnte so nicht an ihre Leistungen der Kreismeisterschaften anknüpfen. Trotz des 21. Platzes zeigte sie mit der viertbesten Bodenübung eine sehr gute Leistung. Bei Pia verhinderte der Sprung ein besseres Ergebnis als den 19. Platz. Aber auch für beide gilt: schön, dass sie dabei waren! Viel besser lief es bei Justina. Mit sauberer Haltung und etwas höheren Ausgangswerten gelang ihr einfach alles. So fand sie sich am Ende auf Platz 5 wieder. Aber getoppt wurde der Wettkampf von Franziska. Obwohl es nicht immer optimal lief, konnte sie mit ihrer sauberen Technik überzeugen und stand schließlich mit Platz 3 sogar auf dem Treppchen. Leider enden die Pflichtwettkämpfe auf Bezirksebene, sonst hätten wir drei weitere Qualfizierte.

Abschließend turnten die Mädchen in der Leistungklasse 2. Mit dabei auch Tina Haushalter. Noch immer etwas grippegeschwächt zeigte sie ein abgespecktes Programm, welches sie aber so fehlerfrei  turnte, dass sie bei der letzten Siegerehrung als Zweite aufgerufen wurde.  Dabei gelang ihr am Stufenbarren und Schwebebalken sogar die Höchstwertung. Neben Dora wird also auch sie die FSV-Farben bei den Landesmeisterschaften im Mai im Teuteburger Wald vertreten.